Verhalten bei Gewitter auf See

Schäden durch Blitzeinschläge an Sportbooten auf See oder in Marinas kommen häufiger vor als manch einer glaubt. Aus diesem Grund muss jeder Skipper diesem Thema große Aufmerksamkeit schenken.
Möglich sind Schäden an der Yacht selbst, dem Zubehör, der Ausrüstung und Personenschäden sind durch falsches Verhalten bei Gewitter möglich.

Selbst wenn der Blitz nicht direkt, sondern in der Nähe einschlägt, können die elektrischen und elektronischen Bauteile einer Yacht durch Überspannung, irreparabel geschädigt werden.

Vor einem Blitzeinschlag in Ihre Yacht können Sie sich nicht schützen. Sie können Schäden mindern oder eventuell vermeiden.

Vorsicht vor Gewittern auf See

Vorsicht vor Gewittern auf See

Motor- und Segelyachten aus Stahl

Bei Ihnen besteht konstruktionsbedingt eine durchgehend elektrisch leitende Verbindung von der Mastspitze bis zum stählernen Schiffskörper.

Hierdurch ist nach dem Faradayschen Prinzip ein optimaler Blitzschutz vorhanden.Brennstofftanks müssen allerdings elektrisch gut leitend mit dem Rumpf des Schiffes verbunden werden damit bei Blitzschlag keine brand- oder explosionsgefährlichen Entladungsfunken überspringen.

Yachten aus Holz oder GFK mit Metallkiel oder einem Schwert aus Metall

Bei Segelyachten wird ein Blitz vermutlich immer in Mast, Wanten oder Stage einschlagen und sich entladen. Diese sind als Blitzableiter nur geeignet, wenn sie einen Durchmesser von mindestens 6 mm haben und mit Haltepunkten an Deck sowie mit dem metallenen Kiel oder Schwert elektrisch leitend verbunden sind.

Ist ein Mast aus Aluminium vorhanden, genügt eine leitende Verbindung zwischen Mastfuß und Metallkiel oder Metallschwert.

Wenn nicht beim Bau einer Yacht Schutzmaßnahmen getroffen wurden, kann ein geeigneter Blitzschutz schwer im Nachhinein installiert werden.

Behelfsmäßiger könnte sein: „Leine-über-Bord-Methode“

Am unteren Ende von Wanten oder Stagen (mind. 6 mm Durchmesser) wird an beiden Seiten des Bootes je ein 8 mm dickes Kupfer- oder rostfreies Stahlseil mit einer Spezialklemme befestigt. Beiden Seile müssen außenbords mindestens eineinhalb Meter tief ins Wasser tauchen.

Provisorische Befestigungsmittel anstelle der im Fachhandel erhältlichen Spezialklemmen sollten besser nicht verwendet werden. Es kann ggf. an mangelhaften Verbindungsstellen zwischen Wanten, Stagen oder Seilen bei Blitzschlag ein Funken überspringen und Brände verursachen.

Alternativ sind im Handel komplette Blitzableiter, bestehend aus einem mindestens drei Meter langen Kupferseil und passender Klemme zu erwerben.

Im Notfall besteht die Möglichkeit die Ankerkette, wenn vorhanden, als Ableiter nutzen. Sie sollte mehrmals um das Vorstag gewickelt und ins Wasser gelassen werden.

Wichtig

  • Mit einem offenen Sportboot bei Gewitter den Aufenthalt auf dem Wasser meiden.
  • Gewitter sind oftmals mit Böen oder Starkwind verbunden, Bereiten Sie sich rechtzeitig auf diese Wettererscheinungen vor.
  • Während eines Gewitters nie an Deck stehen bleiben.
  • Hände weg von Metallteilen, keine Wanten, Stage oder andere metallene Gegenstände wie Reling berühren.
  • Nach Möglichkeit elektrische Geräte abschalten und vom Netz trennen.
  • Bei Gewitter nicht ins Wasser zum Baden gehen.

Lassen Sie sich am besten durch einen Fachbetrieb der sich mit Blitzschutzanlagen an Bord von Schiffen und Yachten auskennt beraten.

Es geht um Ihre Sicherheit und um die Sicherheit Ihrer Crew.


Hinweis: Wir erheben mit unseren Ausführungen keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

Dieser Beitrag ist zur Verfügung gestellt von NEUBACHER Boots-Yacht-Schiffsversicherungsmakler GmbH